Weihnachten: Bücher zum Verschenken an Leute, die nicht doof sind


Holger Heimann: Die beste Buchhandlung der Welt. Wo Schriftsteller ihre Bücher kaufen.

Von A wie Altenburg, Matthias über Glavinic, Meier und Spinnen bis Z wie Zähringer, Norbert – in diesem Band erzählen 50 Schriftsteller von ihrer Lieblingsbuchhandlung. Die Portraits vereinen so unterschiedliche Buchhandlungen wie das Kulturkaufhaus Dussmann und die Buchhandlung Bindernagel in Friedberg. Thomas Pletzinger ist mal auf dem aus Büchern gebauten Sofa der Connewitzer Verlagsbuchhandlung eingeschlafen, auf das zu setzen ich mich nie getraut habe. Navid Kermani bekommt von seinem Buchhändler auch mal einen Klassiker des türkischen Kommunismus in die Hand gedrückt, weil Herr Ömer mit Kermanis Auswahl nicht zufrieden war. Und Alex Capus scheut sich, er schreibt: Da werden ja alle anderen böse, diese Frage beantworte ich auf keinen Fall. Buchhändler sind eifersüchtig wie Frauen.

Erschienen bei Berlin University Press.

Neil MacGregor: A history of the world in 100 objects.

Anhand von 100 Objekten aus dem Bestand des British Museum erklärt uns MacGreogor, wie wir zu dem wurden, was wir sind. Jedes Objekt steht für einen Entwicklungsschritt, von der ägyptischen Mumie bis zur Solarlampe entfaltet sich ein kulturelles Panorma, das faszinierend und spannend zugleich ist.

Erschienen bei Penguin.

 

 

Thea Dorn und Richard Wagner: Die deutsche Seele

Abendbrot, Fußball, Kitsch, Schadenfreude oder Wurst sind nur einige der Schlagwörter, denen Dorn und Wagner reich bebilderte Essays gewidmet haben. Ihr Versuch, die deutsche Seele zu ergründen, ist so fundiert und lesenswert, dass nach der Lektüre vieles erhellt wurde und gleichzeitig neue Fragen aufgeworfen werden.

Erschienen bei Knaus.

 

 

Guy Delisle: Aufzeichnungen aus Jerusalem

Vermutlich gibt es nur wenige Bücher, die das alltägliche Leben im Spannungsfeld zwischen Israelis und Palästinensern so anschaulich wiedergeben, wie es in Delisle neuester Graphic Novel der Fall ist. Die Stärke ist dabei, dass Delisle zwar deutlich macht, wo seine Sympathien liegen, dabei aber auf plumpe und einseitige Schuldzuweisungen verzichtet. Und über allem liegt der Hauch des Humors, der Delisles Werke auszeichnet.

Erschienen bei Reprodukt.

 

 

Alexandre Dumas: Schiffbrüche. Wahre Geschichten

Vor knapp zehn Jahren entdeckte man in Frankreich die 1852 als Zeitungsfeuilletons veröffentlichten Berichte Dumas‘ über vier Schiffskatastrophen wieder, die jetzt auch auf Deutsch vorliegen. Der Kampf zwischen Mensch und Natur – eindrucksvoll und spannend vom Autor der „Drei Musketiere“ erzählt.

Erschienen bei Matthes & Seitz.