Über die Gefahren des Nichtrauchens und andere Lebensweisheiten. P.G. Wodehouse „Mulliner schenkt ein“


Es ist schwer, ein Werk von Wodehouse exemplarisch herauszugreifen. P.G. Wodehouse zeichnete sich vor allem durch Unfähigkeit aus. Durch die Unfähigkeit nämlich, auch nur eine einzige langweilige Zeile aufs Papier zu bringen. Das konnte er nicht. Warum jeder, wirklich jeder Wodehouse lesen sollte, habe ich an anderer Stelle ausführlicher beschrieben. Seit 2000 wird P.G. Wodehouse im deutschsprachigen Raum in einer Form veröffentlicht, die seiner würdig ist, in schöner Ausstattung und in neuer, funkelnder Übersetzung von Thomas Schlachter. Der Band „Mulliner schenkt ein“ versammelt neun Erzählungen, an deren Beginn immer eine Auseinandersetzung im Schankraum des Angler’s Rest steht. Mr. Mulliner nimmt das Streitthema zum Anlass, um ungefragt– ob die Anwesenden wollen oder nicht, nur selten gelingt einem die rechtzeitige Flucht – anhand einer Begebenheit in seiner weit verzweigten Verwandtschaft die Welt zu erklären. So warnt uns Mulliner eindrücklich vor den Gefahren, die mit dem Versuch einhergehen, das Rauchen aufzugeben. Sein Neffen Ignatius nämlich, Portraitmaler von wachsendem Renommee, wurde dadurch zur öffentlichen Gefahr. Die Mußestunden zwischen seinen Aufträgen verbrachte Ignatius damit, wechselweise Ukulele zu spielen und um die Hand von Hermione, schöne Tochter der Rossiters vom Kensington Square, anzuhalten. Nach jeder Abfuhr grübelte er bei einer Pfeife darüber nach, weshalb ihn dieses schönste Geschöpf auf Erden nicht erhörte. Hilfe suchend wandte sich Ignatius an Hermiones Brüder. Cyprian, Kunstkritiker und Visage wie ein Kamel, erklärte, es liege daran, dass Ignatius Hermione an ihren Bruder George erinnere. George hingegegen, Schnorrer und Visage wie ein Schwein, erklärte, es liege daran, dass sich Hermione bei Ignatius an Cyprian erinnert fühle. Verzweifelt erstellte Ignatius Listen, und siehe da, die einzige Gemeinsamkeit der beiden Brüder: Starke Raucher! Schweren Herzens entschloss sich der Liebende, seinem geliebten Tabak zu entsagen. Schnell vorüber die Phase, in der man durch die Straßen läuft und in einem Zustand geistiger Überlegenheit auf die mitleiderregenden Raucher blickt. In der folgenden Phase der Unruhe wurde der Entschluss gefasst, der Menschheit, und besonders den Rossiters, Gutes zu tun. Kurzerhand wurde Cyprian für den nächsten Tag ins Atelier eingeladen, um die Werke Ignatius’ zu begutachten, George wurde für den nächsten Tag geladen, um ihm ein Darlehen zu geben und Mrs. Rossiter und Hermione wurden ins Atelier gebeten, um ein kostenloses Portrait der Tochter anzufertigen. Soweit wäre also alles schön geworden, wenn nicht – ja wenn nicht am nächsten Tag die Phase des „Gutes tun“ schlagartig in eine ganz, ganz andere Phase des Nikotinentzugs gewechselt hätte. Und so kommt es zu einem einzigartigen Showdown. In den anderen Erzählungen erfahren wir mehr über englische Jagdsitten und darüber, dass die Fähigkeit, ein eierlegendes Huhn zu imitieren, der Schlüssel zum privaten Glück sein kann. „Mulliner schenkt ein“ ist erstmals auf Deutsch erschienen und für Wodehouse-Neulinge ein großartiger Einstieg. Danach ist man bereit für Blandings Castle und die Begegegnung mit Bertie Wooster und seinem Butler Jeeves. Daniel Kehlmann schrieb über Wodehouse: Wodehouse nicht zu lesen, das ist so, als würde man niemals Schokolade essen. Recht hat er.

„Mulliner schenkt ein“ ist erschienen bei Edition Epoca.

  • P. G. Wodehouse
  • Mulliner schenkt ein
  • Erzählungen
  • Aus dem Englischen von Thomas Schlachter
  • Deutsche Erstausgabe
  • Gebunden
  • 238 Seiten
  • EUR 19.95 / EUR 20.60 (A) / CHF 34.00
  • ISBN 978-3-905513-48-6
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s