Wissen, wo’s langgeht: Strübel & Passig


Ob Literaturwissenschaft für Einbrecher ( „Ein Fernseher wiegt etwa 40 Kilo und bringt beim Hehler um die 100 Euro ein. Ein einziges Compact Oxford English Dictionary […] lässt sich dagegen mit seinen fünfeinhalb Kilogramm in einer Hand abtransportieren und wird gebraucht ab 200 Euro gehandelt. […] Mit Büchern im Schuber können Sie gar nichts falsch machen.“) oder Frauenkondome (”Das Einführen ist so ähnlich wie das Einführen einer Katze in einen Katzentransportbehälter: Hat man das eine Ende glücklich verstaut, springt einem das andere Ende wieder entgegen und umgekehrt.”), Ira Strübel & Kathrin Passig liefern immer neue und komische Einblicke in die Schwierigkeiten und Absurditäten des Alltags und beschreiben Sinn und Unsinn des Internets. Eine Kolumne beginnt mit dem Satz  „Wenn man jung ist und nicht weiß, wo’s langgeht, muss man Bücher lesen, in denen es drinsteht.“ In Strübel & Passig (Verbrecher Verlag) steht’s drin!
Zwischen 2001 und 2003 verfassten die Autorinnen Kolumnen für die taz, eine Auswahl ist in diesem Band versammelt, ergänzt um einige weitere Beiträge, die ebenfalls in der taz erschienen. Beide Autorinnen sind Agentinnen der ZIA, der Zentralen Intelligenz Agentur und schreiben regelmäßig für das Blog Riesenmaschine. Ganz nebenbei hat Kathrin Passig 2006 den Bachmannpreis gewonnen.
Mehr Informationen und Bestellmöglichkeit

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s