M(auri) A(antero) Numminen: Der Kneipenmann


Ein Buch über keskiolut, Bier der Kategorie III, oder einfacher: Dreierbier.
In Finnland (und in Schweden) wird das Bier, gemäß seiner Stärke, in drei Kategorien eingeteilt. Das Dreierbier (4,5 Vol.%) darf, anders als stärkeres Bier, Wein und Schnaps, in Lebensmittelläden verkauft und Cafeterias ausgeschenkt werden, andere alkoholische Getränke bekommt man in staatlichen Alkoholgeschäften und ausgeschenkt werden sie in Restaurants.
Die keskiolutbaari, die Dreierbierbar, entspricht in etwa der deutschen Kneipe oder dem englischen Pub, allerdings ist sie Treffpunkt der Arbeiter, Arbeitslosen, Rentner und Bauern, die Mittel- und die Oberschicht findet man dort nicht.
Ihr Charme besteht darin, keinen zu besitzen, die meisten Lokale erinnern den Westeuropäer eher an kleinstädtische Discount-Matratzen-Geschäfte kurz vor dem Konkurs.
Numminen (geb. 1940), Sänger, Komponist, Filmemacher, Entertainer und Autor, hat es sich für dieses Buch zur Aufgabe gemacht, innerhalb eines halben Jahres möglichst viele dieser baari aufzusuchen, In 185 Gemeinden hat er 350 Bars besucht, dabei zwischen Lappland, Karelien und den schwedischsprachigen Inseln im Westen mehr als 20.000 Kilometer zurückgelegt.
Resultat ist ein wundervolles Buch, voll von skurrilen Figuren und Geschichten, eine Liebeserklärung an Lokalitäten, die Namen wie Verlanhovi oder Kolma Kukkoa tragen und an die Menschen, die dort verkehren.
„Der Kneipenmann“ liefert Einblicke in die finnische Gesellschaft, die finnische Trinkkultur und den finnischen Sex. Numminen beschreibt, wie er vom Wirt einer Bar selbige zum Kauf angeboten bekommt, er erlebt die nationale Dartmeisterschaft der Frauen und trinkt viele keskiolut, immer mit einem Kaffee und meist noch mit einem Krapfen dazu.
Schlußendlich erfasst er das Wesen der baari „Jetzt verstehe ich, was es ist, warum die Finnen in ihren kleinen Dörfern so eisern an den Dreierbierbars festhalten: Was immer andere auch denken mögen, sie gehen da nicht hin, um schweigend zu saufen, sondern um ihre zwanglose und gesellige Art auszuleben.“
Und der schwedische Gast seufzt „Ich beneide die Finnen“.
„Der Kneipenmann“ wurde bei seinem Erscheinen 1986 in Finnland begeistert aufgenommen, in Rezension wurde das Buch als zweites Nationalepos, als Bier-Kalevala gefeiert. Der Konsum von Dreierbier ist in der Folge sprunghaft angestiegen, keskiolut ist mittlerweile das populärste Getränk in Finnland.
„Der Kneipenmann“ ist erschienen bei Zweitausendeins, momentan allerdings vergriffen.
Erhältlich ist die CD „Numminen sings Wittgenstein“, auf der sich Numminen an der Vertonung von Ludwig Wittgensteins „Tractatus logico-philosophicus“ versucht.
Im 1998 erschienenen Roman „Tango ist meine Leidenschaft“ erzählt Numminen von der finnischen Vorliebe für den Tango, ein unterhaltsamer, lesenswerter Roman.

Advertisements

Ein Gedanke zu “M(auri) A(antero) Numminen: Der Kneipenmann

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s